Über Dachdämmung – Aufsparrendämmung und Zwischensparrendämmung

dachdämmung - aufsparrendämmung - kofler immobilien

Was bringt mir eine Dachdämmung und welche Arten der Dämmung stehen mir zur Auswahl?

Wenn man eine Immobilie im Rahmen der Energieeffizienz gestalten möchte, kommt man um eine solide Dachdämmung nicht herum. Hierbei gibt es natürlich den Vorteil, dass man langfristig einen erheblichen Anteil seiner Heizkosten einsparen kann, da die Wärme nicht mehr so einfach ausbringt und ein weiterer positiver Nebeneffekt ist zeitgleich die zusätzliche Wertsteigerung der Immobilie.

Welche Arten der Dachdämmung stehen mir zur Auswahl?

Unterschieden wird hier im Bereich des Steildaches, welches am häufigsten verbaut ist, zwischen Aufsparrendämmung, Zwischensparrendämmung und Untersparrendämmung.

Aufsparrendämmung:

AUFSPARRENDÄMMUNG - kofler immobilien

Die Aufsparrendämmung findet auf den Sparren statt. Der große Vorteil besteht hier darin, dass das komplette Dach oberhalb der Sparren gedämmt wird und durch eine ausreichende Materialstärke und Aufbau den geringsten Wärmeverlust zur Folge hat. Das Dämmmaterial besteht in den meisten Fällen aus Dämmplatten wie Holzfaser, Polyurethan oder Polystyrol.

Bei der Aufsparrendämmung muss man allerdings berücksichtigen, dass, durch das Anbringen der Dämmung auf den Sparren, das Dach neu gedeckt werden muss. Kostentechnisch lohnt sich die Aufsparrendämmung also bei einer Komplettsanierung des Daches am ehesten.

Zwischensparrendämmung:

ZWISCHENSPARRENDÄMMUNG - kofler immobilien

Bei der Zwischensparrendämmung wird Dämmmaterial hauptsächlich in Form von Mineralwollen (Steinwolle, Glaswolle) zwischen den Sparren angebracht. Diese Variante der Dachdämmung ist im Gegensatz zur Aufsparrendämmung weniger aufwendig, da man das Dämmmaterial in bereits bestehende Dachkonstruktionen verbauen kann.

Da man mit dieser Methode allerdings nur zwischen den Sparren dämmt besteht die Gefahr, dass sich Kältebrücken bilden und in Bezug auf die Energieeffizienz Abstriche zu machen sind.

Um dieses Problem zu minimieren kann man zusätzlich eine Untersparrendämmung anbauen, die wie die Aufsparrendämmung die komplette Fläche inklusive der Sparren abdeckt, jedoch schränkt diese Art von Dämmung unter anderem die Kopffreiheit um die Materialstärke ein und ist im Vergleich zur Aufsparrendämmung weniger effizient.

Zusammenfassend lässt sich erkennen, dass sich bei einer kompletten Dachsanierung die Aufsparrendämmung am ehesten eignet aber auch die kostenintensivste Variante darstellt.

Um eine bereits bestehende Dachkonstruktion zu dämmen, erzielt man mit der Zwischensparren- in Kombination mit einer Untersparrendämmung, unter Berücksichtigung der genannten Umstände, sehr gute Ergebnisse zu kostentechnisch überschaubaren Konditionen.

Egal für welche dieser Varianten Sie sich letzten Endes entscheiden, in jedem Fall wird sich der Einbau einer guten Dämmung bezahlt machen.

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit unserem Überblick zum Thema Dachdämmung weiterhelfen konnten.

Mehr zum Thema HomeStaging finden Sie hier.

Sollten Sie zu einem weiteren Fachgebiet Fragen haben kontaktieren Sie uns gerne jederzeit telefonisch oder per E-Mail.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.